Namibia, Tsumeb

2001 Minen Bakery

Die Stiftung "Brot gegen Not" hat in Namibia, im Süden Afrikas ihr erstes Projekt gestartet. Namibia ist durch hohes, soziales Ungleichgewicht gekennzeichnet. Es gibt keine standardisierte Berufsausbildung. Die meisten Berufe werden durch Anlernen gelehrt, ohne Lehrplan, Noten und offiziellen Abschluss.

Am schlimmsten betroffen sind die San (Buschleute). Sie gelten als die Urbevölkerung Afrika und haben bis zur Kolonialisierung als Jäger und Sammler im Einklang mit der Natur gelebt. Ihr Leben heute ist durch extreme Armut, Arbeitslosigkeit, Alkoholismus und Hunger geprägt.

Im Norden Namibias liegt Tsintsabis, ein bekanntes Dorf der San. „Brot gegen Not“ hat sich entschlossen, dort ihr erste Backstube zu errichten und jungen San eine Ausbildung im Bäckerhandwerk zu bieten. Unter der Anleitung eines erfahrenen deutschen Bäckers erlernte die erste Gruppe das Backen landestypischer Brotsorten. Später zog die Backstube in die nahegelegene Stadt Tsumeb, um die hergestellten Brote, Brötchen und Kuchen an die Stadtbewohner, Geschäfte, Hotels und Restaurants zu verkaufen. Das Projekt wurde in 2008 abgeschlossen.